Das Pflanzen und die Pflege von Hecken

Egal, ob als Lebensraum für Tiere, oder als Sicht und Windschutz, eine Hecke als Zaun bietet viele Vorteile. Hier erfahren Sie einige Tipps, wie Sie Ihre Hecke pflegen können, um einen wunderschönen Garten zu erhalten.

Wenn Sie eine Hecke pflanzen wollen, dann ist Herbst die optimale Zeit. In dieser Jahreszeit kann die Pflanze gut wurzeln, um dann den Winter zu überstehen und im Frühling zu einer prächtigen Heckenpflanze heranzuwachsen.


Bild : https://www.pixabay.com

Welche Pflanze ist die Richtige?

Neben den bevorzugten Wünschen, sollten auch auf die folgenden Bedingungen geachtet werden: Bodenqualität, Pflegeintensität, sowie die Höhe und Dichte der Pflanze.
Gemischte Wildhecken sind eine Wahl, wenn Sie eine weniger aufwendige Hecke wollen, besonders, wenn Sie wenig Zeit haben, da sie keinen regelmäßigen Schnitt benötigen.
Wenn Sie einen guten Sichtschutz für den Sommer suchen, dann sind immergrüne Nadelgehölze eine gute Wahl, wie Thuja oder Wacholder. Ökologisch Wertvoller sind Laubgehölzer, die im Winter kein Wasser benötigen.

Falls Sie ein begrenztes Budget haben, sollten Sie darauf achten, dass hohe Hecken oft sehr teuer sind. Bei kleinen Hecken eignen sich Buchbäume, die besonders langsam wachsen und perfekt für Beeteeinfassung sind. Achten Sie bei der Höhe darauf, dass es ein Beseitigungsrecht gibt, welches sich in den jeweiligen Bundesländern unterscheidet. Außerdem gilt es Folgendes zu beachten, falls Sie Kinder haben: Ist die Pflanze giftig? Entscheiden Sie sich deshalb eher gegen Eiben oder Liguster, wenn Sie sich um die Kindersicherheit sorgen.

Sie können auch Cypress probieren, das sind schnell wachsende Evergreens, die sofort zu großen, reifen Bäumen wachsen. Sie können als schöne Akzentbäume um Ihre Landschaft verwendet werden oder in Reihen gepflanzt werden, um eine lebende Privatlebenwand zu verursachen. Sie Zypresse kaufen einfach online in verschiedenen Webshops kaufen.

Pflege von Heckenpflanzen: Rückschnitt und Bodenqualität

Laubgehölze benötigen einen Schnitt im Sommer und einen Schnitt im Winter, wohingegen Nadelgehölze nur einen Rückschnitt im Sommer benötigten. Aufgrund der Landesnaturschutzgesetze dürfen im Frühling und Sommer, von März bis September, nur leichte Schnitte vorgenommen werden, da Vögel Nester bauen und in den Hecken brüten können. Schauen Sie deshalb immer, ob Nester vorhanden sind und beschädigen Sie diese nicht.

Im unteren Bereich der Pflanze sollte eine breitere Form vorhanden sein, damit die Sonne auch bis zu den untersten Zweigen gelangt. Für das optimale Wachsen der Pflanzen achten Sie auch auf die Bodenqualität. Verwenden Sie dafür Ihren eigenen Kompost oder Dünger, um alle Voraussetzungen zu erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.